BucegiSee

Traditionell ist die Winterzeit zunächst mit ausgiebiger Reisetätigkeit verbunden, die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen besucht die jeweiligen Familien und verbringt mit ihnen die Weihnachtstage. Deshalb findet auf dem Jugendhof die „erste“ Weihnachtsfeier schon Mitte Dezember statt, Jugendliche und Betreuende feiern gemeinsam bei Pute, Rotkohl & Co die bevorstehende Abfahrt und das kommende Fest.

Weihnachten 2013 begingen nach ihrer Rückkehr von kurzen Elternbesuchen zwei Jugendliche gemeinsam mit den Betreuenden Ulrike und Jonas Schäfer das „zweite“ Weihnachtsfest mit allem Drum und Dran im winterlichen Transilvanien.

Gemeinsam mit allen anderen „Rückkehrern“ wurde dann Anfang Januar das „dritte“ Weihnachtsfest gefeiert und bildete gleichzeitig den Auftakt für unseren jährlichen Winterurlaub.

Unsere Suche nach Schnee, der in diesem Jahr auch in Rumänien ungewöhnlich knapp war, führte uns auf die Höhe von 1600 Meter in das Bucegi-Gebirge. Im Bucegi-Gebirge befindet sich ein ausgedehnter Nationalpark und das Gebiet ist berühmt für seine hohe Population von Bären und Wölfen. Für den Januar eigentlich als absolut schneesicher beschrieben, fanden wir trotzdem selbst auf dieser Höhe nur kümmerliche Reste vor, ausgiebiges Snowboarden, Ski fahren und Rodeln mussten leider entfallen. Wir trösteten uns mit Wanderungen um den wunderschönen Gebirgssee und dem glücklicherweise im Hotel vorhandenen Schwimmbad.

Für dieses Jahr scheinen entsprechende winterliche Aktivitäten zu entfallen, auch in Siebenbürgen sind die Temperaturen nun schon fast frühlingshaft, so bleibt uns immerhin die Vorfreude darauf und den kommenden Sommer!