Der Jugendhof mit der Cabana als Zentrum

Der Jugendhof mit der Cabana als Zentrum

Der Jugendhof – unser gemeinsamer Lebensraum in Transsylvanien

Der Jugendhof liegt im Dorfzentrum des kleinen Dorfes Cund in Siebenbürgen / Rumänien im Zentrum der transsilvanischen Karpaten in der Nähe der Kleinstadt Sighisoara (30km), dem (angeblichen) Geburtsort des legendären Grafen Vlad Dracula. Cund liegt in einer Höhe von 511 Meter über dem Meeresspiegel am Ende eines etwa 14km langen Tales, dass sich vom Flusslauf der kleinen Kokel hinauf in die Berge zieht.

Unser Tal auf dem Weg nach Cund

Unser Tal auf dem Weg nach Cund

Das Dorf ist geprägt von den noch allgegenwärtigen Traditionen und Bräuchen der über 700 Jahre die Kultur dieses Landstriches dominierenden Siebenbürger Sachsen. Viele der Dorfbewohner sprechen deutsch und es gibt verschiedene deutsche Schulen in der Umgebung.

Verbindliche, herzliche-traditionelle Familienstrukturen, überschaubare Zusammenhänge von Tätigkeit und Ertrag (viele der Dorfbewohner sind Selbstversorger oder selbständige Kleinbauern) und eine von den notwendigen Erfordernissen des Lebens geprägte Struktur hilft den Kindern und Jugendlichen, lebenspraktische Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen

Die überwältigende Schönheit und Ruhe der Umgebung trägt entscheidend zur freien Entfaltung der Kinder und Jugendlichen bei und ermöglicht ihnen, befreit von den häufig verstörenden Reizen und Einflüssen der technisierten Gesellschaft, eine Neuorientierung.

Der Hof mit Blick auf den Wirtschaftstrakt

Der Hof mit Blick auf den Wirtschaftstrakt

An der Ostseite der Dorfstraße liegt im Herzen des kleinen Dorfes Cund der Jugendhof Cund.
Die Anlage besteht aus 5 Gebäuden, die auf dem zusammengefassten Gelände von drei benachbarten sächsischen Höfen den Lebensraum für Betreuende und Jugendliche bieten.

Seit 1994 wurde in umfangreichen Restaurationsarbeiten sowie teilweisen Neubauten mit großer Rücksicht auf das historische Dorfbild und unter Verwendung organischer Baumaterialien und traditioneller Handwerkskunst der Hof schrittweise in seinen heutigen Zustand versetzt.

Der Hof im Winter

Der Hof im Winter

Das Zusammenleben findet im wesentlichen in drei, um einen begrünten zentralen Hofplatz gelegenen Gebäuden statt. Die Kinder und Jugendlichen bewohnen individuell gestaltete Einzelzimmer, die jeweils einen Ein- und Aufgang auf den gemeinsamen Hof haben. Die Zimmer sind mit hochwertigen Massivholzmöbeln aus Eiche und Akazie eingerichtet, die den jeweiligen Zuschnitten angepasst sind und die mit einer Zentralheizung und zusätzlich mit Kachelöfen beheizt werden.

Ein Zimmer auf dem Jugendhof

Ein Zimmer auf dem Jugendhof

Mittelpunkt des Gemeinschaftslebens ist das Wirtschaftshaus, in dem sich die Küche, Vorratsräume und Keller, eine Waschküche, drei Zimmer für Kinder und Jugendliche, zwei Badezimmer mit Duschen und WC und neben einem gemütlichen Wohnzimmer auch das Esszimmer befindet Zudem befinden sich auf dem Gelände vier Wohnungen für die Betreuenden.

Die Küche des Jugendhofs

Die Küche des Jugendhofs

Das dritte Gebäude beherbergt vier Jugendliche mit einem Badezimmer und eine Mitarbeiterwohnung.

An der zum Berg gewandten Ostseite des Hofes liegt das Schulgebäude. Im Schulgebäude befinden sich ein heller und geräumiger Unterrichtsraum mit Tafeln und massivem Mobiliar aus Eiche. In den Räumlichkeiten der Schule stehen für den Unterricht Bücher und Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

Die Tischlerei auf dem Jugendhof

Die Tischlerei auf dem Jugendhof

An den Gemeinschaftshof schließt sich der Werkstattbereich an. Hier werden außerdem die Fahrzeuge des Jugendhofes, der Trecker samt verschiedener Anhänger, Pflüge, Eggen etc. Pferdeschlitten und Kutschen abgestellt.

In einem größtenteils neu errichteten Gebäude, das in landestypischer Bauart als Hofanlage konzipiert ist, befindet sich die Tischlerei.

Diese ist in drei Bereiche unterteilt – die Jugendtischlerei mit der Leimpresse, Werkbänken, u.v.m., in der verleimt, montiert und lackiert wird und zwei Maschinenhallen, in denen an professionellen deutschen Maschinen der Zuschnitt und gröbere Arbeitsschritte erfolgen.

An die Maschinenhallen schließt ein Lager und zwei Magazine für die Aufbewahrung von Werkzeug an, und über dem gesamten Tischlereibereich befindet sich ein Holzlager mit einer elektrischen TrockenkammerDas ehemalige Stall- und Lagergebäude des Dorfkollektivhofes wurde aufwendig umgestaltet und beherbergt in einem Teil des Gebäudes nun die Schmiede, die Schlosserei und verschiedene Lagerräume. Ein weiterer Teil des Gebäudes wurde 2005 in einen geräumigen Pferdestall mit Putzplatz, Gästestellplatz und Sattelkammer für unsere acht Reitpferde umgebaut.

An der Rückseite des Wirtschaftshauses schließt sich ferner ein großer Reitplatz an. Im gesamten Bereich am Berghang liegen hinter allen Gebäuden die sehr großen Gemüse-, Kräuter- und Beerengärten des Jugendhofes.

In unseren weitläufigen Gärten bauen wir Obst und Gemüse an und bemühen uns darum, diese natürlichen Zutaten soweit als möglich in die drei Hauptmahlzeiten, davon mindestens einer warmen, frisch zubereiteten Mahlzeit einfließen zu lassen.  Zusätzlich stehen Obst und Getränke jederzeit bereit.

Die Hügel um Cund herum

Die Hügel um Cund herum

Die natürliche und frische Ernährung bietet ein hohes Maß an Lebensqualität, schmeckt gut und führt zu einer signifikanten Abnahme allergischer und asthmatischer Beschwerden der Jugendlichen. Ernährungsbezogene Mangelerscheinungen nehmen rasch ab.