Aneignung der Welt durch sinnvolle Tätigkeit

Ein weiterer Bestandteil des Lebens der Kinder und Jugendlichen auf dem Jugendhof Cund ist die Berufsfrühorientierung.

Wie bereits eingangs beschrieben, verfügen die Kinder und Jugendlichen häufig über ein geringes Selbstwertgefühl, ihr Potenzial hinsichtlich des Konzentrations- und Durchhaltevermögens konnten sie in der Vergangenheit häufig nicht entfalten. Während die Kinder und Jugendlichen bei Wiederaufnahme des Unterrichts zunächst mit vermeintlichen „Schwächen“ konfrontiert werden und  Erfolgserlebnisse aus ihrer Perspektive lange auf sich warten lassen, bietet ihnen die handwerkliche Tätigkeit sehr schnell unmittelbare Erfolgserlebnisse. Eine altersgerechte, angeleitete Tätigkeit in den verschiedenen Gewerken bietet nachvollziehbare, sinnhafte Ergebnisse, die am Ende jeder Arbeitseinheit sichtbar sind. Mit schulischem Lernen ist es häufig nicht möglich, derart unmittelbare Ergebnisse und Erfolgserlebnisse zu erfahren, deshalb ist die handwerkliche Tätigkeit gerade in den ersten Monaten für die Kinder und Jugendlichen von entscheidender emotionaler Bedeutung.

Zusätzlich zur Steigerung des Konzentrations- und Durchhaltevermögens fördert die handwerkliche Beschäftigung die Grob- und Feinmotorik der Kinder und Jugendlichen und bietet nach dem als sehr fordernd empfundenen Schulvormittag einen willkommenen körperlichen Ausgleich. Außerdem lernen die Kinder und Jugendlichen, die in ihrer Vergangenheit die Konflikte mit ihrer Umwelt mit Zerstörungen beantworteten, die physischen Ergebnisse der Tätigkeit anderer Menschen zu schätzen. Sie erleben mittels eigener Anschauung, wie viel Mühe und Sorgfalt beispielsweise in einem Stuhl stecken kann, mutwillige Zerstörungen nehmen im Lauf der Maßnahme im Kinderhaus Schäfer in signifikanter Weise ab.

Zudem eröffnet handwerkliche Tätigkeit den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihren Lebensraum aktiv mit zu gestalten, sie nehmen Einfluss auf die Ausgestaltung und Einrichtung sowohl ihrer eigenen Zimmer wie auch der Gemeinschaftsräume und Außenanlagen des Jugendhofes. Jedes Kind und jeder Jugendliche hat die Möglichkeit, eigene Möbel zu entwerfen und zu bauen, sie können beispielsweise ihre Zimmer renovieren und farblich neu gestalten, gleiches gilt nach einer gemeinsamen Entscheidung in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen auch für die Gemeinschaftsräume.

Ziel der Berufsorientierung ist außerdem, dass die Jugendlichen Erfahrungen in verschiedenen Handwerksbereichen sammeln können und auf diese Weise allmählich ein  genaueres Bild ihrer Neigungen hinsichtlich einer beruflichen Perspektive entwickeln. Je nach Hilfeverlauf wird dieses Anliegen auch durch verschiedene Berufspraktika in Deutschland unterstützt, in Absprache mit den Sorgeberechtigten und den Mitarbeiter/innen der ASD absolvieren die Jugendlichen Praktika entweder im familiären Lebensraum oder in der Umgebung des deutschen Kinderhauses.

Diese vielfältigen handwerklichen und beruflichen Vorerfahrungen in Verbindung mit dem erreichten Schulabschluss bieten den Jugendlichen eine gute Grundlage für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.

Jugend Tischlerei

Jugend Tischlerei

Die  Tischlerei

Hier werden aus einheimischen Hölzern (Eiche, Akazie, Kirsche und Tanne) hauptsächlich Möbel für den Jugendhof gebaut. An allen Phasen der Produktion werden die Jugendlichen beteiligt. In der Auseinandersetzung mit dem natürlichen Werkstoff lernen sie Geduld und entwickeln Respekt vor den Ergebnissen eigener und fremder Arbeit. Die Verschiedenheit der einzelnen Hölzer und die jeweiligen Charakteristika erfordern ein hohes Maß an vorausschauender Planung und Sorgfalt in der Verarbeitung und fordern einen bedachten und sorgsamen Umgang seitens der Jugendlichen. Die selbst hergestellten Möbel bieten einen hohen Grad an Identifikation – die Jugendlichen machen die Erfahrung, die Bedingungen des gemeinsamen Lebens aktiv gestalten zu können und verlassen so die passive Rolle von „Konsumenten“. Alle Kinder und Jugendlichen nutzen gern die Möglichkeit, in der Tischlerei Geschenke für ihre Familien zu fertigen, so werden insbesondere in der Vorweihnachtszeit kleinere Möbel, Kerzenständer, Schneidebretter oder Spielzeug gebaut. So können diese selbst gebauten Geschenke für die Familien ein sichtbares Zeichen der erreichten Veränderungen im Verhalten der Jugendlichen sein. Angeleitet werden die Jugendlichen in diesem Beschäftigungsbereich von zwei einheimischen Tischlermeistern mit langjähriger handwerklicher, und vor allem auch fundierter Erfahrung im Umgang mit den besonderen Bedürfnissen der Jugendlichen. Häufig entstehen auch zu den Anleitern im Beschäftigungsbereich besondere Bindungen, da dem Charakter der Bezugnahme zusätzlich der Aspekt des gemeinsamen Schaffens inne wohnt.

Bogenbau Werkstatt

Bogenbau Werkstatt

Die Bogenbauwerkstatt

Diese befindet sich in einem Nebengebäude der Tischlerei. Mit Anleitung von Klaus Schäfer und den Tischlermeistern können die Kinder und Jugendlichen hier Holzbögen und Pfeile selbst fertigen. Auf dem Dachboden der Bogenwerkstatt befindet sich außerdem eine Bogenschießbahn, so dass das (angeleitete!) Bogenschießen auch bei ungünstiger Witterung geübt werden kann.

Der Bogenbau übt in der Regel auf alle Kinder und Jugendlichen eine besondere Faszination aus, er erfordert ein besonders hohes Maß an Geduld, Konzentration und Sorgfalt. Hinzu kommen die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten der Bögen wie auch der Pfeile. Zudem wird beim Bogenschießen in besonders intensiver Weise das Konzentrationsvermögen gefördert. Insbesondere Jugendlichen mit hohem Aggressionspotenzial wird beim Bogenschießen ein hohes Maß an Verhaltensänderungen abverlangt, das „Ziel“ kann nur erreicht werden, wenn sich der Schütze ruhig fokussiert und seine Konzentration beibehält – aggressive Durchbrüche führen hier nicht zum Erfolg. Bei passendem Wetter unternimmt die Gruppe regelmäßig Kutschfahrten in die freie Natur, wo dann das Bogenschießen spielerisch ausgeübt werden kann.

Renovieren und reparieren

Auf einem so weitläufigen und vielschichtigen Gelände wie dem Jugendhof ist immer etwas zu tun. Außenbereiche, Gemeinschaftsräume, die einzelnen Zimmer, die Werkstätten und der Stall müssen regelmäßig instand gehalten und renoviert werden. Auf dem Gelände und in den Wohnbereichen müssen Zäune, Türen, Fenster und Möbel mindestens jährlich abgeschliffen und neu lasiert werden. Unser erfahrener Hausmeister kann fast alles reparieren und viele Jugendliche schätzen die Tätigkeit mit Jancsi, der aufgrund seines Besuches einer deutschen Schule fließend Deutsch spricht. Die Tätigkeit mit Jancsi ist insbesondere für Jugendliche geeignet, die eine abwechslungsreiche und flexible Form der Beschäftigung benötigen.

Pferde

Pferde

Pferdepflege

Kinder und Jugendliche, die ein besonderes Interesse am Umgang mit Tieren haben, können mit Anleitung an der Versorgung der Reitpferde mitarbeiten. Die Jugendlichen lernen, ein Pferd und die Boxen zu säubern und zu pflegen, sie unterstützen den Pferdepfleger dabei, die Pferde täglich auf die Weide zu bringen und sie lernen, ein Pferd zu satteln und zu zäumen. Neben dem Pferdepfleger arbeiten die Kinder und Jugendlichen in diesem Bereich ebenfalls eng mit der Reitlehrerin zusammen. Während die Beteiligung in den anderen Beschäftigungsbereichen verpflichtend ist, arbeiten im Pferdebereich nur Kinder und Jugendliche, die sich hierfür besonders interessieren, da der Umgang mit den Tieren nicht jedem abverlangt werden kann. Für Kinder und Jugendliche, die in ihrer Vergangenheit häufig Ablehnung und Zurückweisung erleben mussten, ist die Nähe zu den Pferden von besonderem Wert. Sie lernen, dass sie sich im Umgang mit Pferden ruhig und konzentriert verhalten müssen, erleben aber gleichzeitig die unmittelbar erfolgende positive Reaktion der Tiere. Emotionale und auch körperliche Nähe kann hier für viele Jugendliche zunächst leichter gelebt und erfahren werden, als dies für sie im Umgang mit anderen Menschen möglich ist.

Die Gärten - Gemüse, Marmeladen und Chutneys

Obwohl nicht viele Kinder und Jugendliche Interesse an diesem Arbeitsbereich haben, finden sich doch immer wieder Einzelne, denen die Tätigkeit in der freien Natur Freude bereitet. In den Gärten des Jugendhofes werden Gemüse und Obst für den Eigenbedarf angebaut. Die Kinder und Jugendlichen werden hier von einheimischen Mitarbeiterinnen angeleitet.

die Ergebnisse...

die Ergebnisse…

Zur Erntezeit werden die Gemüse und Früchte gemeinsam mit den Betreuenden verarbeitet und haltbar gemacht, ganzjährig stehen auf dem Jugendhof hausgemachte Marmeladen, Gemüsecremes und Chutneys zur Verfügung, die aus konsequent biologischem Anbau stammen. Die eigenen Produkte werden ohne Konservierungsstoffe und andere chemische Zusätze hergestellt, eine Beschäftigung, an der sich stets das ganze Team und auch die Jugendlichen gern beteiligen.